Im Dialog mit dem KFV Anhalt-Bitterfeld

Am Dienstag (07.06.2022) gastierte das Präsidium des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA) im idyllischen Paschlewwer Freizeit und Ferienhof, um neben einer turnusmäßigen Präsidialrunde auch anschließend mit Vertretern des Kreisfachverbandes Anhalt-Bitterfeld und ausgewählten Vereinsvertretern über Aspekte des Amateurfußballs zu diskutieren.

© Robert Kegler

Mehr als zwei Stunden dauerte die Unterhaltung, in der ein reger Austausch zu verschiedensten Themen stattfand. Nach kurzer Vorstellungsrund ergriff Holger Stahlknecht das Wort und informierte über die angeschobenen Veränderungen der letzten zwölf Monate innerhalb des FSA. Für das Oberhaupt des Landesverbandes ist der direkte Dialog mit den Kreis- und Stadtfachverbänden von großer Bedeutung. "Für mich ist wichtig, dass wir anfassbar sind. Darum haben wir auch das Format der rotierenden Präsidiumssitzungen eingeführt, um mit den jeweiligen Vertretern in den Austausch treten zu können. Es muss alles im Landesverband miteinander geschehen", so Stahlknecht.

Neben den Themen der Sportgerichtsbarkeint, der Fusion mit dem KFV Anhalt sowie Spielgemeinschaften auf Landesebene dominierte an diesem Abend der Nachwuchsfußball. Aus Sicht der Vereins- und Verbandsvertreter gibt es vor allem rund um den Paragraf 11, der im neuen Spieljahr nicht greifen wird, großen Handlungsbedarf. Dass 17-Jährige im Männerbereich eingesetzt werden können, schien für die Vertreter alternativlos. Sören Osterland, FSA-Vizepräsident für Vereinsentwicklung und Qualifizierung, untermauerte in der Runde, "dass man beim Landesverband das Problem ebenfalls erkannt habe. Aktuell befinden wir uns in der Phase der Ideensammlung, um hierfür Lösungen zu entwickeln. Priorität hat letztendlich die nachhaltige Nachwuchsgewinnung im ländlichen und urbanen Raum. Dazu müssen wir auch neue Wege gehen", so Osterland. Für Thomas Bösener, Abteilungsleiter der SG Reppichau, war das Treffen mit dem FSA-Präsidium wichtig. "Einige Problematiken wurden vom Präsidium erkannt und mitgenommen. Wichtig ist dann, die Entscheidungen langfristig mit den Vereinen zu treffen und die Argumente und Gegenargumente auch nach außen zu kommunizieren. Vereinsvertreter sollten aus meiner Sicht miteinbezogen werden", hofft Bösener.

© Robert Kegler /Vorab zeichneten der KFV Anhalt-Bitterfeld sowie der FSA den Vereinsvertreter Ronald Maaß vom CFC Germania aus Köthen für den Meistertitel seines Vereins in der Landesliga Mitte aus.

Die nächste Runde des Dialogs steigt am 4. Juli mit dem KFV Altmark Ost in Klietz.

Corona / Covid-19
Werbung // Sponsored Links



Kontaktdaten

Fußballverband
Sachsen-Anhalt e.V.
 

Geschäftsstelle 
Friedrich-Ebert-Str. 62 
39114 Magdeburg 

Telefon: +49 391 85028-0 
Telefax: +49 391 85028-99
E-Mail: info@fsa-online.de



ZUM SEITENANFANG
Werbung // Sponsored Links