Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

Mit diesen Informationen wollen wir auf Fragen, die die Vereine eventuell beschäftigen, eingehen und zudem auf die im Fußball eingerichteten Informationsquellen hinweisen. Gerne können Sie uns auch Ihre Fragen per E-Mail stellen: info@fsa-online.de

In diesem sehr dynamischen Prozess liegt die Führung jedoch derzeit noch alleine bei den zuständigen Behörden auf der Bundes-, Landes- und Kreisebene, bis hin zu kommunalen Entscheidungsträgern. Deren Entscheidungen und Verfügungen müssen sich auch alle bürgerschaftlichen Organisationen, wie z.B. die Sportverbände und ihre angeschlossenen Vereine, unterordnen.

Alle wichtigen Regeln der Landesregierung hier im Überblick:

Die am 31. März 2022 von der Landesregierung beschlossene 17. Eindämmungsverordnung enthält keinen Paragrafen zum Sport mehr. Das heißt im Klartext, dass das Sporttreiben in Sachsen-Anhalt ab Sonntag wieder ohne jegliche Einschränkungen möglich ist. Es gibt im Rahmen der Verordnung als Vorsichtsmaßnahme allerdings die Empfehlung, weiterhin einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auf Mindestabstände zu achten und sich regelmäßig zu testen. Sachsen-Anhalt setzt mit der neuen Eindämmungsverordnung die nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) des Bundes zulässigen niedrigschwelligen Schutzmaßnahmen um. Die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gilt laut Paragraf 2 der Verordnung nur noch in bestimmten Bereichen, wie Arztpraxen, Krankenhäuser oder dem Öffentlichen Personennahverkehr.

Veranstalterinnen und Veranstaltern von Sportveranstaltungen ist es im Rahmen ihres Hausrechts aber möglich, Schutzvorkehrungen wie zum Beispiel Masken- oder Testpflichten zu treffen. Ansonsten gibt es lediglich die Empfehlung zum persönlichen Selbstschutz weiterhin einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auf Mindestabstände zu achten und sich regelmäßig zu testen.

Die von der Landesregierung im Umlaufverfahren beschlossene 17. Eindämmungsverordnung tritt am 3. April 2022 in Kraft und gilt bis zum 30. April 2022.

Spielbetrieb

17. Eindämmungsverordnung über Maßnahmen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt setzt die 17. Eindämmungsverordnung um. Die Regelungen umfassen im Wesentlichen die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes sowie Testpflichten in bestimmten Bereichen. Die neue Verordnung tritt am 3. April in Kraft und gilt bis zum 30. April. 2022.

Lesefassung

FSA-Orga-Hinweise

Wie ist die FSA Geschäftsstelle erreichbar?

Die FSA Geschäftsstelle ist zu den üblich geltenden Öffnungszeiten erreichbar:

Tag Öffnungszeiten
Montag 08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Dienstag 08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Mittwoch 08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag 08.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Freitag 08.00 bis 12.00 Uhr und 12.30 bis 14.00 Uhr

Termine außerhalb der Öffnungs- und Sprechzeiten nach Vereinbarung!

Bei einem Besuch der Geschäftsstelle ist für Gäste jedoch folgendes zu beachten:

  • Tragen eines Mund- und Nasenschutzes in der gesamten Geschäftsstelle
  • Das Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogens
  • Vorhandene Desinfektionsspender nutzen

Recht

Der DFB informiert: Das Thema Kurzarbeit steht in der Corona-Krise zunehmend im Fokus. Was sollten Vereine und auch Verbände zur Kurzarbeit wissen? Welche Möglichkeiten bieten sich? Was macht Sinn und was nicht? Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat dazu ein Merkblatt (Download im rechten Seitenbereich) mit den wichtigsten Informationen als Service für seine Mitgliedsverbände und Vereine erstellt.

Die Kanzlei Lentze . Stopper gibt einen guten Überblick über grundsätzliche Fragen zum Thema Vertrags-, Arbeitsrecht, Partner- und Sponsorenverträge ausgehend von der Frage, ob die Pandemie "Höhere Gewalt" ist und welchen Einfluss das auf die Vertragsverhältnisse hat (Download im rechten Seitenbereich).

Prof. Dr. Philipp S. Fischinger, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels und Wirtschaftsrecht sowie Sportrecht, Universität Mannheim, beleuchtet unter rein rechtswissenschaftlichen Aspekten aktuelle Fragen im Zusammenhang mit den rasch ansteigenden Corona-Infektionen in Deutschland und den damit verbundenen Auswirkungen auf den Fußball.

Hinweis: Die Informationen sind nicht als rechtsberatend zu verstehen. Jedwede Haftung ist ausgeschlossen. Im konkreten Fall ist ggf. anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Der Bundestag hat am 25. März 2020 das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ beschlossen. Darin sind auch Erleichterungen im Bezug auf die Insolvenzhaftung für Vereine und Erleichterungen für die Durchführung von Mitgliederversammlungen enthalten. So können beispielsweise Vorstandsmitglieder bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt bleiben, wenn Mitgliederversammlungen aufgrund des bestehenden Versammlungsverbotes ausfallen müssen.

Finanzen

Die Coronakrise wirft bei unseren Vereinen auch finanzielle Fragen auf. Der FSA stellt an dieser Stelle hilfreiche Informationen verschiedener Themen als Linksammlung bereit.
Die Seite wird regelmäßig aktualisiert. 

Allgemeine Links (u.a. Verordnungen, Risikobewertung, Hygiene-Tipps)

Handlungsempfehlung - Fragen und Antworten

Handlungsempfehlung für den Spielbetrieb auf Landesebene

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) hat die Fortführung des Spielbetriebs im Herren-, Frauen- und Nachwuchsbereich in die Wege geleitet. An dieser Stelle wollen wir die wichtigsten Fragen für den Amateurfußball im Zusammenhang mit den aktuell geltenden Vorgaben zusammentragen.

Die Vorgaben gelten erst einmal laut Landesregierung bis zum 24. Februar 2022.

Wichtige Hinweise zum Spiel- und Trainingsbetrieb

  • Die Nutzung der Sportanlage erfordert die Freigabe durch den Betreiber auf Grundlage eines Hygienekonzeptes. Aktuell gilt dabei auf den Außensportanlagen die 3G-Regel, die Nutzung der Innenräume (Kabine, Vereinsheim etc.) unterliegt der 2G-Regelung. Unter diesen Auflagen soll der Spielbetrieb auf Landesebene auch erfolgen.

Was gilt für Kinder und Jugendliche?

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von der Testpflicht befreit. Sollten Trainings- und Wettkampfbetrieb in die Schulferien fallen, so besteht eine Testpflicht für die Nachwuchsspieler. Übungsleiter und Betreuer (älter als 17 Jahre) unterliegen der 2G-Regelung für Innenräume und der 3G-Regel für die Außensportanlagen.

 

  • Um seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, empfiehlt der FSA generell die Testung der Nachwuchsspieler vor den Spielen. Dies folgt aus dem Umstand, dass die Schnelltests eine Gültigkeit von 24 Stunden haben und diese bereits am Samstag nicht mehr gewährleistet ist.

 

Muss der Heimverein jede einzelne Person kontrollieren oder genügt eine Bestätigung der Einhaltung der Regel durch den Gastverein?

  • Grundsätzlich muss jede Person auf die Einhaltung der 2G- und 3G-Regel überprüft werden. Ob eine allgemeine Bestätigung durch den Gastverein ausreichend ist, können wir nicht beantworten. Die Vorgaben der einzelnen Behörden können in jedem Landkreis unterschiedlich sein. Die Kontrolle der 2G- 3G-Regel ist nicht zu verwechseln mit der Kontrolle der Kontaktnachverfolgung!

 

Reicht der gelbe Impfpass als Nachweis aus?

  • Nach aktuellem Stand ist der Impfpass als Nachweis gültig. Darüber hinaus kann der Nachweis von Geimpften und Genesenen als digitales COVID-Zertifikat der EU in elektronischer oder gedruckter Form vorgezeigt werden.

 

Wie kann der Gastverein sicher sein, dass auch die Heimmannschaft die Anforderungen an die aktuell geltenden Regeln erfüllt?

  • Der Sportstättenbetreiber ist dafür verantwortlich, dass der Zuritt nur nach den aktuell gültigen Bestimmungen zu erfolgen hat. Das gilt auch für die Heimmannschaft.

 

Wer ist in den Vereinen für die Bestätigung der Einhaltung der 2G- und 3G-Regelung verantwortlich?

  • Auch hier gilt: der Sportstättenbetreiber ist für die Kontrolle der Einhaltung der Regelung verantwortlich. Es dürfen nur Personen mit diesem Status den Innenbereich betreten. Sofern die Kommune die Sportanlage betreibt, kann die Verantwortung für die Zutrittskontrolle an Dritte, z. B. den Heimverein übertragen werden.

 

Müssen neben der Kontrolle der 2G- und 3G-Regelung auch die Kontaktdaten von Spielern, Trainer, Betreuer angegeben werden?

  • Unabhängig der 2G- und 3G-Regelung müssen die Kontaktdaten aller der sich auf der Sportanlage befindlichen Personen erfasst werden. Möglich ist das entweder mit der Luca- oder Corona Warn App (Luca-App nur noch gültig bis 31.03.2022) oder per Kontaktformular.

 

Wer ist berechtigt im Verein bei Training und Wettkampf, sich den Impf- oder Genesenenstatus vorzeigen lassen?

  • Die am 24. November in Kraft getretene Eindämmungsverordnung sieht zwar die Abfrage des Impf- oder Genesenenstatus von Mitgliedern oder Besuchern vor. Das heißt, Vereine sind jetzt verpflichtet, sich diese Daten (2G) im Rahmen des Publikumsverkehrs bzw. beim Training und Wettkampf vorzeigen zu lassen. Eine längere Speicherung der hochsensiblen Daten ist nicht notwendig.

 

Auf welcher rechtlichen Grundlage kann die Impfstatus- bzw. Testkontrolle vom Verein für die Spieler und Funktionäre des Gastvereins durchgeführt werden? Im Zweifelsfall müssten zusätzlich die Personalien anhand eines Ausweisdokumentes kontrolliert werden und sind die Vereine dazu berechtigt?

  • Der Verein ist auf Grundlage seines Hausrechtes in Verbindung mit der jeweiligen Corona-Verordnung dazu berechtigt, Impfstatus- und Testkontrolle (nebst Identitätsprüfung) durchzuführen, insbesondere bei Gästen.

 

Auf welcher rechtlichen Grundlage ist ein Verein befugt, die persönlichen Daten sowie den Impfstatus der Schiedsrichter, Gäste und Zuschauer zu erfassen?

  • Impfstatus der Schiedsrichter, Gäste und Zuschauer sowie deren persönliche Daten werden nach dem Hausrecht / Corona-Verordnung lediglich kontrolliert, eine zusätzliche, besondere Erfassung der Daten ist nicht angezeigt.

 

Muss der Kontrollierende ein Mitglied des Vereins sein?

  • Der Kontrollierende muss nicht Mitglied des Vereins sein.

 

Muss der Kontrollierende im Vorfeld bzgl. des Datenschutzes geschult bzw. aufgeklärt werden? Er erfasst schließlich die persönlichen Daten aller Anwesenden?

  • Der Kontrollierende muss im Vorfeld in Bezug auf Datenschutz geschult bzw. aufgeklärt werden. Er sollte wissen, wer als vollständig geimpft oder genesen im Sinne der Corona-VO gilt.

 

Inwiefern sind die erhobenen Daten (Impfstatus und/oder Testkontrolle) unter Beachtung des Datenschutzes zu protokollieren und gegebenenfalls im Verein aufzubewahren?

  • Persönliche Daten müssen u.E. nicht erfasst werden. Wenn sich sowas nicht aus dem Hygienekonzept ergibt, bedarf es der Erfassung nicht. Ggf. ist lediglich eine Registrierung in Corona- oder Luca App erforderlich. Eine Protokollierung und Aufbewahrung von Daten (Impfstatus und/oder Testkontrolle) ist nicht angezeigt. Wenn Stichproben des Ordnungsamtes erfolgen, droht dem Verein allenfalls ein Bußgeld, wenn sich Personen ohne erforderlichen Impf- Status auf der Anlage befinden.

 

Ist der Vorstand eines Vereins berechtigt, Personen (Spieler und Helfende) des eigenen und auch des Gastvereins vom Spielbetrieb auszuschließen?

  • Der Vorstand eines Vereins ist berechtigt (sogar verpflichtet), Personen des eigenen und auch des Gastvereins den Zugang zur Anlage zu verweigern, wenn 2G/2G+ nicht nachgewiesen wird (Hausrecht iVm Corona-VO). Nur ein unberechtigtes Abweisen eines Gastspielers könnte ggf. einen Einspruch gegen Spielwertung begründen.

 

Was passiert, wenn die Spiele nicht durch die Schiedsrichter abgedeckt werden können, weil aufgrund der aktuellen Vorgaben nicht genügend Schiedsrichter vorhanden sind?

  • Der FSA ist bestrebt, auf Landesebene nur Schiedsrichter anzusetzen, die den 2G-Status erfüllen.
Corona / Covid-19
Werbung // Sponsored Links



Kontaktdaten

Fußballverband
Sachsen-Anhalt e.V.
 

Geschäftsstelle 
Friedrich-Ebert-Str. 62 
39114 Magdeburg 

Telefon: +49 391 85028-0 
Telefax: +49 391 85028-99
E-Mail: info@fsa-online.de



ZUM SEITENANFANG
Werbung // Sponsored Links