Achtelfinale um Polytan-Pokal des FSA: SSV Besiegdas 03 Magdeburg mit Rekordsieg

Torreich, mit Verlängerung sowie einem Außenseitersieg endeten am Sonntag die Achtelfinalspiele um den Polytan-Pokal des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt.

Der Pokalspieltag der Frauen begann am Sonntag bereits 09:00 Uhr morgens. Verbandsligist Möringer SV, welcher auch dem Männerpokalspiel gegen den 1. FC Magdeburg beiwohnen wollte,  gewann nach Toren von Kirsten Matschkus (2. und 59.) sowie Nora Fahrenholz (50.) mit 3:0 beim Landesligisten SG Blau Weiß Brachstedt.

1:3 musste sich der Landesligist SV Blau Weiß Süplingen gegen den SV Allstedt geschlagen geben. Zwar ging der Verbandsligist in der 23. Minute durch Anja Zywitzki in Führung, doch diese glich Judith Widdecke noch vor dem Seitenwechsel aus (41.). Erst in der Verlängerung schoss sich der Verbandsligist, durch die Tore von Claudia Proske (112.) sowie Julia Rödger (117.), erfolgreich in das Viertelfinale.

Vorjahresfinalist SV Blau Weiß Dölau hatte mit dem 5:1 Erfolg beim Landesligisten OhreKicker Wolmirstedt keine große Mühe die nächste Runde zu erreichen. Verbandsligist Dölau ging in der ersten Halbzeit durch Mandy Müller (30.) sowie Susann Helbig (35.) in Führung. Helbig erhöhte nach dem Seitenwechsel auf 3:0 (67.), ehe den Gastgeberinnen durch Anja Krone im Gegenzug der Ehrentreffer gelang (68.).  Bis zum Abpfiff sorgten Katharina Böhm (71.) sowie Maria Lässig (80.) mit ihren Toren für den Endstand.

 

Landesligist SV 85 Glauzig setzte sich mit 4:3 gegen den Verbandsligisten SV Wacker Rottleberode durch. Den Führungstreffer der Gastgeberinnen durch Gina-Marie Rösner (12.) glich Rottleberode durch Katie Hoppe zehn Minuten später aus. Laura Stoye brachte ihr Team noch vor dem Halbzeitpfiff wieder mit 2:1 in Front (33.). Sofort nach dem Wiederanpfiff war es erneut Hoppe, die für Rottleberode zum 2:2 ausglich (46.). Allerdings ließ die Antwort der Gastgeberinnen nicht lange auf sich warten. Susann Goldacker brachte den gastgebenden Landesligisten in der 49. Minute wieder in Führung, diese baute Gina-Marie Rösner mit ihrem zweiten Tor in der 80. Minute auf 4:2 aus. Rottleberodes Anschlusstreffer in der 87. Minute durch Ivonne Henning war dann lediglich noch Formsache.        

Im Duell der beiden Landesligisten setzte sich das Team der SpG Walsleben/Rochau/Arneburg deutlich mit 8:1 gegen den FC Halle-Neustadt durch. Vor knapp 100 Zuschauern stellten die Gastgeberinnen schon vor dem Seitenwechsel die Weichen auf Sieg. Binnen elf Minuten schoss sich die SpG Walsleben/Rochau/Arneburg mit 4:0 in Front Katarina Gotot (18.) sowie Sophie Groß mit einem lupenreinen Hattrick (20., 22., 29) erzielten die Treffer, ehe die Hallenserinnen durch Rebecca Wienecke (33.) der einzige Treffer in der Begegnung gelang. Alina Günther (34). Und erneut Groß (43.) trafen noch vor dem Pausenpfiff zum 6:1. In der zweiten Halbzeit gelang Alina Günther noch ein Doppelpack zum (54. und 67.) zum deutlichen Pokalerfolg.

Ein Rekordergebnis gelang am Sonntagnachmittag dem SSV Besigdas 03 Magdeburg mit dem 21:0 Erfolg gegen den Ligakonkurrenten Hallescher FC. Gegen die Saalestädterinnen, die lediglich mit zehn Spielerinnen antraten, eröffneten die Magdeburgerinnen bereits in der 4. Minute den Torreigen. Für den 8:0 Halbzeitstand sorgten Anne-Katrin Seifert (4.), Tina Osterburg (7. und 28.), Melanie Wiechert (20.) sowie Melissa Krakowski mit ihren vier Toren (17., 21., 25., 36.) mit ihren Treffern. Unerbittlich setzte der Gastgeber seinen Tordrang fort: Anne-Katrin Seifert (49., 60., 63., 82.), Tina Osterburg (57.), Melissa Krakowski (58.), Caroline Würth (61.), Melanie Wiechert (69.), Franziska Goreczka (70., 73.), Melanie Lier (72.), Karoline Lange per Strafstoß (75.) sowie Sophie Schulze Niehoff (84.) trugen sich in der zweiten Halbzeit noch in die Torschützenliste ein. Die Hallenserinnen hielten durch – Hut ab!  

Nicht zur Austragung kamen die Begegnungen zwischen der SG 1949 Reppichau und SG Dabrun-Jessen, da Reppichau keine spielfähige Mannschaft stellen konnte, sowie das Topspiel des Achtelfinales zwischen dem SV Rot Schwarz Edlau und dem Magdeburger FFC. Magdeburg musste sich im DFB-Pokal gegen den Erstligisten Borussia Mönchengladbach am gleichen Tag mit 0:1 knapp geschlagen geben.

Die Auslosung des Viertelfinals findet am Donnerstagabend (13.10.2016) im Rahmen der Sitzung des Frauen- und Mädchenausschusses am statt.

 

Alle Ansetzungen und Ergebnisse vom 09. Oktober 2016 finden Sie hier.

Werbung // Sponsored Links





Kontaktdaten

Stefan Rühling

Staffelleiter Polytan-Pokal

Tel. +49 3931 6581361 
E-Mail: fsa@stefan-ruehling.de



ZUM SEITENANFANG